5. Semester

VorlesungenPraktikaUNIcert III 

Vorlesungen

Vorlesung OC Moderne Synthesemethoden

Vorlesung OC Moderne Synthesemethoden - Modul CHE-BSc-M 09

Allgemeines & Termine - Inhalte - Klausur

Allgemeines & Termine

Dozent: Prof. Dr. Oliver Reiser (http://www-oc.chemie.uni-regensburg.de/reiser/index.html)

Termin Modulabschlussprüfung - zusammen mit AC Metallorganik und Festkörperchemie -  WS 2016/2017: 15.02.2017

Fristen Flexnow (Stand: Oktober 2016):

Anmeldung: 01.10.2016 bis 14.02.2017

Abmeldung: 01.10.2016 bis 10.02.2017

 

Inhalte der Vorlesung (Stand WS 2015/2016)

 

Ab WS 2016/2017:  2 SWS Vorlesung + 2 SWS Tutorium statt 4 SWS Vorlesung

OC IV baut auf den Grundlagen der vergangenen Semester auf. Neben einer breiten Auswahl an Synthesen mit Metallorganylen, wie Grignard-Reagenzien, erhält man detaillierte Einblicke in Konzepte der Metallkatalyse und der stereoselektiven Synthese. Dabei werden auch die Mechanismen von Cycloadditionsreaktionen genauer beleuchtet. Weiterhin wird auf Oxidationen und Reduktionen in der OC eingegangen und einige Aspekte der Photochemie werden umrissen. Die Vorlesung wird durch ein zweistündiges Tutorium begleitet, das von den Professoren gehalten wird.

Klausur

OC IV wird in Kombination mit AC Festkörperchemie und AC Metallorganik (4. Semester) in einer schriftlichen Klausur geprüft (Verhältnis 40:30:30)

 

Vorlesung AC Festkörperchemie

Vorlesung AC Festkörperchemie - Modul CHE-BSc-M 09

Allgemeines & Termine - Inhalte - Klausur

Allgemeines & Termine

Dozent: Prof. Dr. Nikolaus Korber (http://www.uni-regensburg.de/chemie-pharmazie/anorganische-chemie-korber/index.html)

Termin Modulabschlussprüfung - zusammen mit AC Metallorganik und OC IV - WS 2016/2017: 15.02.2017

Fristen Flexnow (Stand: Oktober 2016):

Anmeldung: 01.10.2016 bis 14.02.2017

Abmeldung: 01.10.2016 bis 10.02.2017

 

Inhalte der Vorlesung (Stand WS 2015/2016) - Exemplarisch, ohne Gewähr

Die Vorlesung gibt Einblicke in die chemischen, physikalischen und elektronischen Vorgänge in Festkörpern sowie deren Synthesemethoden. In enger Verzahnung mit dem Praktikum werden spezielle Substanzklassen wie Zeolithe, Gläser, Supraleiter und viele weitere genauer beleuchtet. Es ist zu empfehlen, sich noch einmal die im 1. und 3. Semester kennengelernten Kristallstrukturen vor Augen zu führen.

 

Klausur

AC Festkörperchemie wird in Kombination mit OC IV und AC Metallorganik (4. Semester) in einer schriftlichen Klausur geprüft (Verhältnis 40:30:30)

 

Vorlesung Spektroskopie

Vorlesung Spektroskopie - Modul CHE-BSc-M 11

Allgemeines & Termine - Inhalte - Klausur

Allgemeines & Termine

Dozent: Prof. Dr. Bernhard Dick (http://www-dick.chemie.uni-regensburg.de)

Klausurtermin - zusammen mit Theoretische Chemie - WS 2016/2017: 03.03.2017

Fristen Flexnow (Stand: Oktober 2016):

Anmeldung: 01.10.2016 bis 02.03.2017

Abmeldung: 01.10.2016 bis 26.02.2017

 

Inhalte der Vorlesung (Stand WS 2015/2016)

 

Zusammen mit Theoretischer Chemie kann diese Vorlesung als Fortsetzung der Quantenmechanik-Vorlesung aus dem 4. Semester angesehen werden. Die Beobachtungen und Vorgänge in der Infrarot- und Mikrowellenspektroskopie werden aus quantenmechanischer Sicht betrachtet. Auch auf andere Spektroskopie-Arten wie NMR und Raman wird kurz eingegangen. Zu der Vorlesung gibt es ein einstündiges Tutorium.

Klausur

Spektroskopie wird zusammen mit Theoretischer Chemie in einer schriftlichen Klausur geprüft (Verhältnis 50:50).

 

Vorlesung Theoretische Chemie

Vorlesung Theoretische Chemie - Modul CHE-BSc-M 11

Allgemeines & Termine - Inhalte - Klausur

Allgemeines & Termine

Dozent: Prof. Dr. Bernhard Dick (http://www-dick.chemie.uni-regensburg.de)

Klausurtermin - zusammen mit Theoretische Chemie - WS 2016/2017: 03.03.2017

Fristen Flexnow (Stand: Oktober 2016):

Anmeldung: 01.10.2016 bis 02.03.2017

Abmeldung: 01.10.2016 bis 26.02.2017

 

Inhalte der Vorlesung (Stand WS 2015/2016)

Hinweis: Diese Vorlesung soll ab dem WS 16/17 durch eine praxisorientierte Lehrveranstaltung in Computerchemie ersetzt werden.

In dieser Vorlesung kommt der Matheliebhaber auf seine Kosten. Ausgehend von quantenmechanischen Ansätzen werden Modelle hergeleitet, wie Mehrelektronensysteme (Moleküle) analytisch und numerisch modelliert und untersucht werden können. Der Vorlesung liegt ein Skript von Herrn Schütz, in englischer Sprache verfasst, zugrunde. Sie wird durch ein Tutorium begleitet

Klausur

Theoretische Chemie wird zusammen mit Spektroskopie in einer schriftlichen Klausur geprüft (Verhältnis 50:50).

 

Praktika

Allgemeines: Im 5. Semester erstreckt sich die Praktikumszeit von Semesterbeginn bis Weihnachten und nimmt von Montag bis Freitag den Nachmittag von 12:00 bzw. 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr in Anspruch. Zu jedem Versuch muss – wie gewohnt – ein Protokoll (mit Durchführung und analytischer Auswertung) verfasst werden.

Beginnend mit AC-Festkörper und AC-MOC wird der Jahrgang in zwei Gruppen aufgeteilt und wechselt nach 3 Wochen. Nach den 6 Wochen AC folgen knapp 4 Wochen OC für alle.

Das Praktikum wird durch ein wöchentliches, zweistündiges Seminar begleitet, in dem ab der dritten Woche als Zweiergruppe ein (unbenoteter) Vortrag über Themen aus der AC und OC präsentiert wird.

Praktikum AC Festkörper

Praktikum AC Festkörper - Modul CHE-BSc-M 10

Die vorgegebenen Versuche werden teilweise in Zweierteams durchgeführt. Der direkte praktische Nutzen des synthetisierten Stoffs ist zu erkennen.

Versuche:

♦ Zeolith A
♦ Supraleiter
♦ Acetat-Gläser
♦ Ferroelektrikum
♦ Kristallzucht in Gelen
♦ Transportreaktion zur Reinigung einer unbekannten Substanz

 

Praktikum Metallorganik

Praktikum Metallorganik - Modul CHE-BSc-M 10

In diesem Praktikum werden die Teilnehmer in Gruppen à 4 bis 5 Studenten eingeteilt und jede
Gruppe erhält ein Labor mit einem Assistenten.

Die Arbeit in der Metallorganik erfolgt unter Schutzgas und erfordert ein gewisses Maß an
Geschicklichkeit, da viele der synthetisierten Verbindungen sowohl luft- als auch
feuchtigkeitsempfindlich sind und sich nicht selten an Luft selbst entzünden. – Aber keine Angst! Die
Assistenten nehmen sich viel Zeit und schauen euch über die Schulter.

Die Versuche sind vorgegeben und beschränken sich auf 4 Synthesen, was das Arbeiten sehr
entspannt macht und es einem ermöglicht, die Arbeitstechnik mit Stockapparaturen, „Melkkühen“,
Schlenk-Kolben etc. gut zu verinnerlichen.

Ein besonderes Zuckerl: die hergestellten Produkte erstrahlen in einem breiten Farbspektrum!  😀

 

Fortgeschrittenenpraktikum Organische Chemie

Fortgeschrittenenpraktikum Organische Chemie - Modul CHE-BSc-M 10

Praktikumsleitung: Dr. Peter Kreitmeier

Zu Beginn kann man sich durch seine Platzwahl die Versuche „aussuchen“. Es liegen jedoch nur die Strukturen und Namen der ca. 7 herzustellenden Präparate aus, die Anleitungen sind auf der bekannten IOCP-Plattform einzusehen.

Der Ablauf des Praktikums ähnelt stark dem OC Grundpraktikum aus dem 4. Semester.
Die Versuche richten sich größtenteils nach den aus der Vorlesung bekannten Synthesen.

Neben den bekannten grundlegenden Arbeitstechniken aus der OC, wie Destillation, Sublimation,
Extraktion oder Chromatographie, werden neue Methoden vorgestellt wie das Arbeiten unter

Schutzgas oder Photoreaktionen.
Überlegte Zeiteinteilung und eine gute Syntheseplanung, sowie zügiges Arbeiten sind hier der
Schlüssel zum Erfolg, bzw. zu einer entspannten freien Zeit zu Weihnachten. 🙂

 

UNIcert III®

Kursinhalt

Der Kurs vermittelt den Umgang mit wissenschaftlichen Texten in englischer Sprache.

Der Aufbau und die verwendete Sprache werden analysiert und das Verfassen solcher Texte geübt.

Der Kurs vermittelt also weit mehr als nur das stupide Lernen von Vokabeln und Grammatik.

Da man als angehender Wissenschaftler viele Texte auf Englisch verfassen und englischsprachige Paper auswerten können muss, ist dieser Kurs sehr empfehlenswert.

Nähere Informationen zu den Inhalten:
http://www.ur.de/zentrum-sprache-kommunikation/sfa/pruefungen/aufbau-unicert-kurse/index.html

Aktueller Hinweis: Der Kurs findet ab WS16/17 vormittags statt und überschneidet sich mit regulären Vorlesungen. Daher sollte dieser eher im ersten Mastersemester belegt werden.

Anmeldung

Frau Wanninger-Weiß gibt mit einer Info-Mail an das gesamte 5. Semester den
Startschuss des Kurses. Darin erfährt man, wann und wo die erste Stunde des Kurses
stattfindet. Dort erfolgt dann auch die Anmeldung.

Voraussetzung für diesen Kurs ist
der Nachweis des B2-Niveaus in Englisch. Hatte man Englisch in der gymnasialen
Oberstufe, liegt dieses vor. Ansonsten muss ein Einstufungstest absolviert werden,
der aber durchaus zu schaffen ist, wenn man sich in Englisch einigermaßen sicher
fühlt. (Lasst euch davon nicht abschrecken! 😉 )

Der Kurs läuft über das ZSK (Zentrum für Sprache und Kommunikation) und kostet für Studenten 25€ pro Semester. Die genaue Vorgehensweise für die Anmeldung erfährt man in der ersten Stunde (und umfasst eine Mail ans ZSK).

Hinweis: Dieser Kurs ist verpflichtend im Modulkatalog des Masterstudiengangs „SynCat“ aufgenommen und kann dort angerechnet werden. Wird der Kurs erst im SynCat-Studium absolviert, so entfällt der Einstufungstest.

Klausur

Dieser Kurs schließt mit einer Klausur. Die Note ist auf dem ausgestellten Schein
vermerkt. Da das Bachelorstudium in Chemie keinen Wahlbereich offen lässt, kann
diese Leistung nicht nutzbringend eingebracht werden.

Die weiteren Schritte der Englischausbildung umfassen

+ Englisch-Kurs Teil 2 (Sommersemester)
+ eine Mastervorlesung in OC von Prof. Reiser, die auf Englisch gehalten wird,
+ eine Präsentation auf Englisch in einem (OC) Seminar im Masterstudium,
+ ein abschließendes Gespräch auf Englisch mit Prof. Reiser.

Man erhält abschließend ein UNIcert®III Zertifikat (entspricht C1 Stufe).