Lehramt

Lehramt Gymnasium: Biologie und Chemie

 
Aufbau des StudiumsFachchemische Inhalte des StudiumsHäufige Probleme und FragenBesonderheiten (Zusätzliche Abschlüsse)
 

Aufbau des Studiums:

Die Regelstudienzeit beträgt 9 Semester. Wird die 1.Staatsprüfung nach diesem Semester abgelegt, kann diese als Freiversuch geltend gemacht werden (außer bei Nichtbestehen wegen Unterschleifs oder Beeinflussungsversuchs). Sie wird begrenzt durch die Prüfungsfristen, die in der Prüfungsordnung geregelt ist.

Chemie setzt sich aus 10 Modulen (siehe Link http://www.uni-regensburg.de/chemie-pharmazie/fakultaet/studium/chemie/lehramt/index.html) zusammen, die im Stundenplan (siehe Link http://www.uni-regensburg.de/chemie-pharmazie/studiengangskoordination-chemie/studium/stundenplaene/index.html) auf 8 Semester aufgeteilt sind. Insgesamt müssen im Studium 92LP (=Leistungspunkte) in Chemie erbracht werden.

Viele Chemie-Vorlesungen werden gemeinsam mit den Bachelor Chemie Studenten besucht.

Im Zweitfach müssen ebenfalls 92LP erbracht werden. Im Falle von Biologie in Form von 7 Modulen und zwei mehrtägigen Exkursionen.

In beiden Didaktiken müssen jeweils 16LP erbracht werden.

Im Stundenplan sind nur die Fachwissenschaften und die Didaktiken eingetragen. Die EWS-Veranstaltungen müssen eigenständig gewählt und in den Stundenplan eingefügt werden. Das Orientierungspraktikum von 3 Wochen sollte in mindestens zwei verschiedenen Schulen und im Bestfall vor Beginn des Studiums abgeleistet werden. EWS-Seminare erfordern eine Anmeldung während den Anmeldefristen über den Register Vorlesungen bzw. über LSF.

In EWS (=Erziehungswissenschaften) müssen 35LP erbracht werden. Davon müssen 8-13LP in Allgemeiner Pädagogik, 7 oder 8LP bis 10 oder 11LP in Schulpädagogik und 12-15LP in Psychologie erbracht werden. Für nähere Informationen siehe Link. http://www.uni-regensburg.de/studium/modulbeschreibungen/medien/lehramt-neu/ews-2009.pdf

Die 1.Staatsprüfung kann in einem der drei Teilbereiche der Erziehungswissenschaften im Studienverlauf vorgezogen werden (Vorrausetzungen sind die Bescheinigung des abgeleisteten pädagogisch-didaktische Schulpraktikum und der Eintrag in FlexNow der 35 LP in EWS)

 

Unterschiede im Lehramt Realschule:

Im Lehramt Realschule müssen in den Fachwissenschaften jeweils 60LP erbracht werden.

In der Fachwissenschaft Chemie sind 6 Module (siehe Link http://www.uni-regensburg.de/chemie-pharmazie/fakultaet/medien/lehramt-chemie-fachwissenschaft-realschule-ws-11.pdf ) und in Biologie 6 Module und zwei mehrtägigen Exkursionen (siehe Link http://www.uni-regensburg.de/biologie-vorklinische-medizin/lehramt-biologie-studium/studiengaenge/index.html ) in einer Regelstudienzeit von 7 Semestern abzuleisten. Auch hier gibt es einen vorgefertigten Stundenplan (siehe Link http://www.uni-regensburg.de/biologie-vorklinische-medizin/lehramt-biologie-studium/studiengaenge/index.html )

 

Fachchemische Inhalte des Studiums

Fachwissenschaft

Fachwissenschaft:

Modul 13

Vermittlung grundlegender Konzepte der Chemie wie Atom- und Molekülbau, Stöchiometrie, einfache Bindungstheorie, Protolyse-, Redox- und Löslichkeitsgleichgewichte sowie das Verständnis von Festkörperstrukturen. Einführung in die Wellennatur der Materie (Orbitale, Mehrelektronensysteme), Grundbegriffe und Grundprinzipien der Thermodynamik und Kinetik (Massenwirkungsgesetz). Experimentalvorlesung: einfache Stoffchemie, beginnend mit Wasserstoff, den Edelgasen, den Halogenen, den Chalkogenen usw.

 

Modul 14

Vermittlung von weiteren Grundlagen und praktischen Kenntnissen der anorganischen Chemie: Vorstellen und Erläutern zentraler Konzepte der Anorganischen Chemie anhand ausgewählter Stoffklassen an Molekül- und Koordinationsverbindungen. Chemie der Hauptgruppenelemente bzw. der Übergangsmetalle und der Koordinationsverbindungen: Vorkommen wichtiger Elemente und deren technische Darstellung, ausgewählte Reaktionen, Verbindungsklassen in wichtigen Oxidationsstufen, Anwendungen, usw. Praktikum: qualitative und quantitative Analysen

 

Modul 15

Vermittlung von Grundlagen und praktischen Kenntnissen der organischen Chemie. Kennenlernen von Reaktionsmechanismen und Synthesemethoden organischer Moleküle. Kennenlernen von historisch wichtigen Reaktionen (Namensreaktionen).

 

Modul 16

Vermittlung der Grundlagen der Thermodynamik, Elektrochemie und Kolloidchemie mit praktischen Beispielen aus Natur und Technik sowie Beispiele der allgemeinen und organischen Chemie im täglichen Leben.

 

Modul 17

Vorbereitung und Durchführung von schulähnlichen Veranstaltungen mit Experimenten zu Themen der anorganischen, physikalischen und organischen Chemie. Gute Vorbereitung auf den Einsatz von Experimenten in der Schule. Vom Aufbau der Veranstaltungen eher an die Didaktik angelehnt.

 

Modul 18

Staatsexamensvorbereitung

 

Modul 19

Vermittlung der Grundlagen der allgemeinen Physik, soweit sie zum Verständnis der Chemie notwendig sind.

 

Modul 20

Vermittlung von weiteren Grundlagen und Kenntnissen der anorganischen Chemie: Metallorganischen Chemie, Festkörperchemie und anorganischen Molekülchemie

 

Modul 21

Weiterführende Kenntnisse der organischen und bioorganischen Chemie

 

Modul 22

Vermittlung der Grundlagen der theoretischen Chemie(Quantenmechanik) und die darauf beruhende Beschreibung von spektroskopischen Verfahren sowie von chemischen Reaktionen

 

Modul 23

Kennenlernen des wissenschaftlichen Arbeitens in der Chemie durch:

→ Herstellen von bekannten anorganischen und organischen Verbindungen

→ röntgenographische Charakterisierung der Verbindungen unter Einbeziehung von Vergleichsdaten aus Datenbanken

→ weitere Anwendung von spektroskopischen Meßmethoden zur Probenbeschreibung

→ vergleichende Laborversuche zum Test der Eigenschaften, Reaktionsmöglichkeiten der  Verbindungen und dgl.

 

Fachdidaktik

Fachdidaktik:

Modul 1

Kennenlernen der Theorie des Lehrens im Chemieunterricht, Kennenlernen nützlicher Teilgebiete der Chemie für den Unterricht (Bsp.: Microscale, Elektrochemie und Photokatalyse, Meßwerterfassung)

Modul 2

Durchführen von Unterrichtsstunden und Kennenlernen von Schulversuchen (Demoversuche und Schülerversuche).

 

Weitere Informationen: http://www.uni-regensburg.de/chemie-pharmazie/fakultaet/studium/chemie/lehramt/index.html

 

Häufige Probleme und Fragen:

F.A.Q.

F.A.Q.  -  Häufig gestellte Fragen

Wann leiste ich am besten das pädagogisch-didaktische Schulpraktikum ab?

Bei LA B/Ch Gym leistet man das Praktikum im Bestfall nach dem 5.Semester ab. Man hat vor dem 3. Semester das OC-Praktikum als Block, so dass da kaum bleibt, sowie nach dem 3.Semester das Pflanzen- und Tierphysiologie-Praktikum, außerdem entweder nach dem 4. oder vor dem 5.Semester ein Biologie-Blockpraktikum (Genetik oder MiBi), so dass auch da kaum Zeit bleibt.

Welche Praktika müssen in den Semesterferien abgeleistet werden?

In den Semesterferien müssen an Fachwissenschaftlichen Praktika folgende abgeleistet werden: vor dem 3. Semester das OC-Praktikum, nach dem 3.Semester das Pflanzen- und Tierphysiologie-Praktikum, nach dem 4. oder vor dem 5.Semester ein Biologie-Blockpraktikum (Genetik oder MiBi).

EWS-Praktika: Orientierungspraktikum (3 wöchig an mindestens 2 Schulen), Betriebspraktikum (8 wöchig, komplett oder in Teilen ableistbar).

Wie laufen die ausgewählten Themen der Chemiedidaktik ab und wie läuft das mit der Prüfung?

Es müssen zwei Themen belegt werden, ABER nur in einem darf die mündliche Modulprüfung abgelegt werden, auch wenn die Themen in unterschiedlichen Semestern belegt werden. Jedoch muss die Prüfung für die man sich entschieden hat in dem Semester abgelegt werden, indem die Veranstaltung besucht wurde, sie kann nicht geschoben werden, wenn einem das andere Thema nicht so liegt.

D.h. wer es verpasst im 1. ausgewählten Thema die Prüfung abzuleisten, muss sie im 2. Thema ableisten. Wer sie allerdings im 1. Thema ableistet und mit der Note nicht zufrieden ist, darf die Prüfung nicht im 2. Thema wiederholen.

Was wird mir als Betriebspraktikum angerechnet?

Es werden Praktika in Unternehmen und bei Selbstständigen angerechnet. Das Praktikum kann auch in Blöcke gesplittet werden, ein Block muss aber mindestens zwei Wochen sein.

Tätigkeiten wie Kellnerin und im Supermarkt an der Kasse arbeiten, werden nicht angerechnet. Allerdings ist es durchaus möglich Nebenjobs anrechnen zu lassen. Dafür muss man Arbeitszeugnisse von dem Arbeitsgeber einreichen, in diesem müssen weitere Tätigkeiten aufgeführt sein, z.B. Event- Management, Schichtführung, Inventur, Abrechnung, etc.

Was ist das forschungsorientierte Laborpraktikum?

Dieses Praktikum besteht aus zwei Blöcken, einem OC- und einem AC-Teil. In diesem Praktikum hat man eine gewisse Zeit um im Labor eine gewisse Anzahl an Versuchen durchzuführen. Über diese Versuche müssen wie immer Protokolle erstellt werden.

Habe ich neben dem Studium Zeit für einen Nebenjob?

Ja, hat man.

Jedoch sollte man sich gut überlegen was man macht. Nebenjobs, die man abends oder am Wochenende ausüben kann, bieten sich hierbei an. Aufgrund der verschiedenen Praktika während den Semestern und auch in den Semesterferien sind 450€-Jobs nur in bestimmten Semestern möglich. Eine gute Möglichkeit nebenbei Geld zu verdienen bieten SHK-Stellen an der Universität, die zum Großteil ab dem 3.Semester ausgeübt werden können. SHK-Stellen zum Beispiel in der Bibliothek oder im botanischen Garten sind natürlich auch schon ab dem 1.Semester eine gute Option.

 

Besonderheiten

 
Zusätzliche Abschlüsse:
 
Master of science Chemie

Informationen können bei der Studienberatung eingeholt werden.

 

Master of science Biologie (siehe Link)

http://www.uni-regensburg.de/biologie-vorklinische-medizin/biologie-studium/master-biologie/master-lehramt-gy/index.html